Spanien: 0034-922-788 881 // Deutschland: 0049-7542-937 982 info@steuerberaterspanien.com
Seite auswählen
Logo Advance

ADVANCE LEGALTAX SOLUTION SL

 

Rechtsanwälte ⋅ Steuerberater ⋅ Wirtschaftsprüfer Spanien

BITCOIN – Steuer Spanien

 

In Spanien wird die Bitcoin unter den Begriff Criptomoneda zusammengefasst.

Obgleich zur Zeit noch spezifische Regelungen fehlen, gilt zur Zeit im Juli 2018 im spanischen Steuerrecht folgendes:

  1. Einkommensteuer Spanien

     
    Der An un Verkauf von Bitcoins wird wie ein Wertpapierhandel besteuert und auf den Gewinn mit 19-23%, nicht proressiv.

  2.  

  3. Vermögensteuer Spanien

     
    Auch hier gelten die Bitcoins wie Geld oder Wertpapiere – Vermögensbestandteil – und sind steuerlich zu erklären.

  4.  

  5. Erbschaftsteuer Spanien

     
    Damit sind Bitcoins auch in der Erbschaftsteuer in Spanien nach deren Verkehrswert am Todestag zu besteuern, gemäss Art. 9 spanisches Erbschaftsteuergesetz.

  6.  

  7. Umsatzsteuer Spanien

     
    Zur Zeit wird davon ausgegangen, dass der An- und Verkauf von Bitcoins nicht umsatzsteuerpflichtig ist.

  8.  

  9. Modell 720 – Auslandsvermögenssteuererklärung

     
    Das Modell 720 ist besonders risikobehaftet, da die Nichterklärung oder Unvollständige steuerliche Erklärung von Vermögensgütern, die ausserhalb Spanien liegen, und einen Wert von 50.000 EUR überschreiten, mit einem bussgeld ab 5.000 EUR geahndet wird.

    Doch gerade im gesezlich werden die Bitcoins nicht erfasst und da es sich um virtuelle Zahlungsmittel handelt, die weder in Spanien noch im Ausland liegen, dürfte beim Modell 720 zur Zeit keine Angabe erfolgen müssen.

    Doch hier sollten Sie eine Beratung in unserer Kanzlei LEGALIUM in Deutschland (Berlin, Hannover, Tettnang) oder Spanien – Barcelona, Madrid, Gran Canaria, Teneriffa, als auch online in Anspruch nehmen. Es kommt bei der Besteuerung und der Angabe im Modell 720 stets auf den Einzelfall.

 

BITCOIN – Deutschland

 

Nach dem deutschen Zivilrecht und Steuerrecht gilt

 

Grundsätzliches sowie zivil- und aufsichtsrechtliche Einordnung von Kryptowährungen in Deutschland im Gegensatz zu Spanien.

Kryptowährungen bestehen aus verschlüsselten Datenpaketen und werden in sog. Wallets erworben und gelagert. Neue Einheiten können durch den Einsatz eigener Rechenleistung erzeugt werden (sog. Mining).

Zivilrechtlich qualifizieren Kryptowährungen mangels Körperlichkeit nicht als Sache, sondern als Gegenstand iSd § 90 BGB. Dieser Begriff kann sich – ebenso wie der Begriff des Vermögensgegenstandes iSd § 246 Abs. 1 HGB – auf Daten in unterschiedlicher Form sowie auf virtuelle (immaterielle) Gegenstände beziehen. Kryptowährungen verkörpern keinen Anspruch gegen einen Dritten und sind daher keine Forderungen.

Kryptowährungen sind weder Geld im Sinne eines gesetzlichen Zahlungsmittels noch Buchgeld oder elektronisches Geld. Sie sind auch keine Fremdwährungen, da sie nicht von einem ausländischen Staat emittiert, anerkannt oder reguliert werden.

Die BaFin ordnet den Bitcoin als Rechnungseinheit iSd § 1 Abs. 11 Nr. 7 KWG und damit als Finanzinstrument im aufsichtsrechtlichen Sinne ein. Dies gilt grundsätzlich auch für andere Kryptowährungen und entspricht auch der Auffassung des BMF.

Der entgeltliche Erwerb von Kryptowährungen, der direkt über eine Wallet oder auch im Rahmen eines ICO erfolgen kann, ist ein Kauf sonstiger Gegenstände iSd § 453 Abs. 1 S. 1 Alt. 2 BGB, so dass das allgemeine Kaufrecht (§§ 433 ff. BGB) entsprechend anwendbar ist. Werden Kryptowährungen als Zahlungsmittel bei Erwerbsvorgängen eingesetzt, liegen Tauschgeschäfte iSd § 480 BGB vor.

Eine andere rechtliche Einordnung kann sich bei sog. Tokens ergeben, die nicht Blockchain-basiert sind. Diese können je nach konkreter Ausgestaltung im Einzelfall auch als Wertpapiere iSd § 2 Abs. 1 WpHG bzw. § 2 Nr. 1 WpPG oder als Anteil an einem Investmentvermögen iSd § 1 Abs. 1 KAGB qualifizieren.
 

TIPP:

 

Der Vorteil im deutschen Steuerrecht liegt in der Steuerbefreiung von Veräusserungsgewinnen bei privaten Veräusserungen, wenn diese laenger als 1 Jahr gehalten wurden. Dies ist im spanischen Steuerrecht nicht der Fall.
Zu beachten ist aber im deutschen Steuerrecht, dass die Abgrenzung zur gewerblichen Taetigkeit zu beachten ist, da hier die Veräusserungsgewinne progressiv besteuert werden.
 


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Kontaktieren Sie uns

Hinweis: Bitte lesen sie.....

Advance Legaltax Solution

Deutsch-spanische Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Wir führen für Sie nicht nur die Niederlassungsgründung in Spanien durch, sondern bieten auch eine langfristige Betreuung in Recht und Steuer in deutscher Sprache an. Zu besonderen Tätigkeitsschwerpunkten gehört die rechtliche und steuerliche Betreuung von spanischen Nichtsteuerresidenten.

Geschäftssitz: C.C.Parque Santiago VI, local 2

38650 Los Cristianos, Teneriffa

Telefon: 0034 922 788 881