Spanien: 0034-922-788 881 // Deutschland: 0049-7542-937 982 info@steuerberaterspanien.com
Seite wählen
Logo Advance

ADVANCE LEGALTAX SOLUTION SL

 

Rechtsanwälte ⋅ Steuerberater ⋅ Wirtschaftsprüfer Spanien

Arbeitnehmerentsendung Spanien

 

Steuerpflicht bei Lohnzahlung oder Entschädigung

Der Artikel über das Arbeitseinkommen des Doppelbesteuerungsabkommens (DBA), der zwischen Spanien und dem Land des Wohnsitzes des Arbeitnehmers, der seine Tätigkeit einstellt, in Kraft ist, gilt für Entschädigungen, die aufgrund eines Arbeitsverhältnisses gezahlt werden.

Diese Beträge werden im letztgenannten Staat besteuert, es sei denn, die Tätigkeit wurde im anderen Staat ausgeführt; in diesem Fall kann auch der letztgenannte Staat diese erfassen.

DGT CV 23-7-18

Ein Unternehmen entsendet vorübergehend Mitarbeiter ins Ausland, um Dienstleistungen in den Tochtergesellschaften des Konzerns mit Sitz außerhalb Spaniens zu erbringen.

Es ist beabsichtigt, die Belegschaft durch verschiedene Programme der einvernehmlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit einigen seiner Mitarbeiter und Führungskräfte anzupassen. Unabhängig von der Art und Weise, wie die jeweiligen Arbeitsverträge gekündigt werden, gilt versetztes Personal als Steuerzahler, der in dem Jahr, in dem die vorgenannte Kündigung erfolgt, nicht Nichtresident in spanischem Gebiet ist.

Temporär entsandte Mitarbeiter haben Dienstleistungen im In- und Ausland erbracht und das Unternehmen erklärt, dass die Anforderungen des Übereinkommens über die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Art. 15.2 nicht erfüllt sind.
 

Dies wirft unter anderem folgende Fragen auf:

  1. Ob die als Entschädigung gezahlten Beträge in die Einkünfte des OECD aufgenommen würden.

    Dieser Artikel besagt, dass Löhne, Gehälter und andere ähnliche Vergütungen, die ein Einwohner eines Staates für eine abhängige Beschäftigung erhält, nur in diesem Staat besteuert werden dürfen, es sei denn, die abhängige Beschäftigung wird in dem anderen Staat ausgeübt.

    Gemäß den Kommentaren zum OECD Art. 15 umfassen Löhne, Gehälter und andere ähnliche Vergütungen alle Vergütungen, einschließlich derjenigen in Naturalien, die bei der Ausübung einer Beschäftigung erzielt werden.

    Zu ihnen gehören Entschädigungen aus der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, wie z.B. Vergütungen, die nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses für vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses geleistete Arbeit gezahlt werden, und gelten als vom Staat, in dem die Arbeit geleistet wurde, stammend (OECD Art.15 Kommentar 2.4).

    Bei Entschädigungen ist der Arbeitgeber verpflichtet, einem Arbeitnehmer (gesetzlich oder vertraglich) für die Beendigung seines Arbeitsverhältnisses eine Vergütung zu zahlen. Es ist üblich, dass diese Zahlung auf der Grundlage der für diesen Arbeitgeber geleisteten Arbeitszeit berechnet wird.

    Wenn keine Tatsachen oder Umstände vorliegen, die etwas anderes vermuten lassen, gilt diese Zahlung als Bezugnahme auf die letzten 12 Monate der Beschäftigung, die anteilig auf die Orte verteilt sind, an denen diese Beschäftigung in diesem Zeitraum ausgeübt wurde (OECD Art. 15 Kommentar 2.7).
     

  2. Ob die Entschädigung in Spanien von der Besteuerung des Einkommens von Gebietsfremden besteuert werden würde.

    Die Entschädigungen, die bei einer der von dem Unternehmen vorgeschlagenen Arten von Entlassungen gezahlt werden, stammen aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis, so dass der Artikel über das Arbeitseinkommen des DBA, das zwischen Spanien und dem Wohnsitzland des entlassenen Arbeitnehmers gilt, anwendbar ist.

In ihrer Antwort stellt die Generaldirektion für Arbeit zunächst klar, dass sie kein bestimmtes Doppelbesteuerungsabkommen aufnehmen kann, sondern sich auf das bereits erwähnte Abkommen OECD Art.15 stützt.

Unter der Annahme, dass der Arbeitnehmer, der das Einkommen bezieht, nicht in Spanien ansässig ist, können nur solche, die aus spanischer Quelle stammen und nach den Bestimmungen des Gesetzes der Besteuerung des Einkommens von Gebietsfremden besteuert werden können, in Spanien steuerpflichtig sein.

So versteht man unter Arbeitseinkommen unter anderem in Spanien, wenn es direkt oder indirekt aus einer persönlichen Tätigkeit auf spanischem Gebiet stammt (spanisches Gesetz der Besteuerung des Einkommens von Gebietsfremden LIRNR Art.13.1.c.1º).

Die Bestimmungen gelten unbeschadet der Tatsache, dass diese Einkünfte auch im Wohnsitzland besteuert werden; in diesem Fall ist das Wohnsitzland für die Beseitigung etwaiger Doppelbesteuerungen verantwortlich.

Soll eine Art von Entschädigung einen Schaden beheben, der dazu führen würde, dass er nicht als Arbeitseinkommen eingestuft wird, wird er nur im Wohnsitzstaat des Empfängers besteuert (OECD Art.21).

Andererseits legt das Gesetz der Besteuerung des Einkommens von Gebietsfremden die Befreiung von den im spanischen Einkommenssteuergesetz Art.7 genannten Einkünften fest. Darunter sind die Kündigungsentschädigungen, wenn sie die im Einkommenssteuergesetz Art.7.e. festgelegten Anforderungen erfüllen.

Für den Fall, dass das vorgenannte Einkommen von Gebietsfremden erhalten wird, ist es auf Antrag und soweit die Bestimmungen der vorgenannten Satzung eingehalten werden, befreit.

Schließlich stellt die Generaldirektion für Arbeit fest, dass der ehemalige Arbeitnehmer während des Zeitraums der Zahlung dieser Entschädigungen in dieses Land zurückgekehrt sein kann und daher als in Spanien ansässiger Steuerpflichtiger gilt.

In diesem Fall wird der Arbeitnehmer zum Einkommens-Steuerzahler und zahlt diese Steuer auf sein weltweites Einkommen, unabhängig davon, wo das Einkommen erzielt wurde. Spanien gilt als Wohnsitzland des Empfängers des Einkommens und ist für die Beseitigung der eventuell anfallenden Doppelbesteuerung verantwortlich.


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Arbeitnehmerentsendung Spanien – Steuerpflicht bei Lohnzahlung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen StimmenLoading...


Kontaktieren Sie uns

Hinweis: Bitte lesen sie hier -> die Datenschutzerklärung

Advance Legaltax Solution

Deutsch-spanische Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Wir führen für Sie nicht nur die Niederlassungsgründung in Spanien durch, sondern bieten auch eine langfristige Betreuung in Recht und Steuer in deutscher Sprache an. Zu besonderen Tätigkeitsschwerpunkten gehört die rechtliche und steuerliche Betreuung von spanischen Nichtsteuerresidenten.

Geschäftssitz: C.C.Parque Santiago VI, local 2

38650 Los Cristianos, Teneriffa

Telefon: 0034 922 788 881

Pin It on Pinterest

Share This